Was ist traditionelles Taekwon-Do?

Taekwon-Do ist eine koreanische Kampfkunst. Im ASV wird sie im traditionellen Stil ausgeübt, wie sie damals General Choi Hong-Hi nach dem Korea-Krieg (1950er Jahre) entwickelt und gelehrt hat.
Die traditionelle Kampkunst schult Konzentration, Körperbeherschung und Koordination durch Formenläufe sowie Freikämpfen und Selbstverteidigungstechniken, die mit Partnern geübt werden.
Im Gegensatz zu moderneren Stilen des Taekwondos werden beim traditionellen Taekwon-Do Schläge und Tritte gegen Übungspartner gestoppt. Damit ist es kontaktlos und wird ohne Schutzausrüstung trainiert.
Dass Techniken dennoch effektiv sind veranschaulicht die Anwendung auf hölzerne Bruchtestbretter: Die Auswirkungen auf den Gegner sind nicht zu unterschätzen.

Was bedeutet der Begriff Taekwon-Do?

Taekwon-Do setzt sich aus drei koreanischen Silben zusammen:
Tae (koreanisch: 태, gesprochen: „Tä“) steht für Fuß
Kwon (koreanisch: 권, gesprochen: „Kuohn“) steht für Faust
Do (koreanisch: 도, gesprochen: „Do“) steht für den Weg bzw. die Lehre
Eine sinngemäße Übersetzung ist somit „Die Lehre von Fuß- und Handtechniken“.
Bei der Schreibweise wird Taekwon-Do wird das „Do“, also „der Weg“, nochmals hervorgehoben und bekräftigt damit den traditionellen Stil dieser Kampfkunst.