Auszug aus der Vereins-Chronik der Ringerabteilung

 

1860

Am 26. Juni gründen 24 Neumarkter Bürger den Turnverein 1860

1876

Erstes Oberpfalz-Gauturnfest in Neumarkt

1899

Gründung des ersten Neumarkter „Athletenclub.“

1901

Spaltung im Turnverein durch Gründung des Turnerbundes „Jahn.“ Turnverein nennt sich mit „Klammerzusatz „Stammverein.“

1905

 Bau der ersten Turnhalle an der Mariahilfstraße (Turnerheim).

1914

Relativ breite Sportbasis in Neumarkt – Turnen, Tennis, Fußball, Wintersport, Reiten, Radfahren, Rudern und Schwerathletik werden schon betrieben!

1919

Turnverein (Stammverein) und TB „Jahn“, der sich 1901 abgespalten hatte, vereinigen sich wieder zum TV 1860.

1920

Aufbau der ersten Neumarkter Ringermannschaft bei der „Freien Turnerschaft.“

1921

Gründung der DJK Neumarkt und der „Solidarität.“ Erweiterung des Sportplatzes am Turnerheim.

1927

Fertigstellung des Turnerheimes (bis heute das Domizil der ASV-Ringer).

1933

Gleichschaltung und Verbote durch das „NS-Regime“: TV 1860 bleibt unberührt – DJK tauft sich in SV Germania um – Freie Turnerschaft wird verboten. Die Ringerabteilung gliedert sich der SV Germania an.

1950

Aus der Not der Nachkriegszeit vereinigen sich die vier Neumarkter Sportvereine – Germania , Ski- und Tennisclub, Turnverein 1860 und TSV – im Dezember zum ASV 1860 Neumarkt e.V.

1964

Aus der Schwerathletik-Abteilung entwickeln sich die Ringer- und Gewichtheber-Abteilung.

1971

Baubeginn des neuen ASV-Zentrum.

1970

Trennung der Ringer und Gewichtheber in zwei selbständige Abteilungen. ASV schafft innerhalb von 2 Jahren den Aufstieg in die Landes- und Bayernliga.

1974

Ende des Jahres Umzug in das neu eingerichtete Sportzentrum und feierliche Einweihung. Die Ringerabteilung bleibt aber im Turnerheim.

1980

Aufspaltung der Ringerabteilung in ASV Neumarkt und SC Oberölsbach.

2011

Abstieg aus der Bayernliga in die Landesliga

2012

Landesligameister und Wiederaufstieg in die Bayernliga

2014

Umbau des Turnerheims